Sozialkunde

Sozialkunde am VHG

Das Fach Sozialkunde wird als Leitfach der politischen Bildung am Sprachlichen, Naturwissenschaftlich-Technologischen und Musischen Gymnasium in Jahrgangsstufe 10 erstmals unterrichtet. Die Jugendlichen erwerben Grundkenntnisse über die Bedeutung der Menschenwürde und die Wertordnung des Grundgesetzes sowie über den politischen Prozess. Dabei greifen sie auf historisches Wissen zum 20. Jahrhundert zurück und auf Aspekte der politischen Bildung aus anderen Fächern. Das Fach ermöglicht einen Einblick in das Zustandekommen von politischen Entscheidungen auf Bundes- und Landesebene und leistet einen wesentlichen Beitrag zur individuellen Wertorientierung auf der Grundlage eines freiheitlichen Menschenbildes. Themen und Methoden fördern Interesse und Verständnis für aktuelle Entwicklungen. Die Schüler lernen, mit dem Grundgesetz und der Bayerischen Verfassung zu arbeiten. Eine wichtige Rolle kommt der Auswertung aktueller Nachrichten und der Arbeit mit statistischem und visualisierendem Material zu. Zudem können persönliche Begegnungen mit Mandatsträgern und anderen Experten das Verständnis der sozialen und politischen Wirklichkeit vertiefen.

(Auszug aus dem Lehrplan für das Fach Sozialkunde)

Von: H. Dietl, OStD, Schulleiter

Ausstellung Rechtsradikalismus

„Da Kriege im Geiste der Menschen entstehen, müssen auch die Bollwerke des Friedens im Geiste der Menschen errichtet werden!“

(Leitspruch in der Präambel der UNESCO-Verfassung)

Im Vorfeld zur vergangenen Landtagswahl in Bayern (So, 28.09.08) hat das „Bayerische Bündnis für Toleranz“, zu dem äußerst namhafte Persönlichkeiten aus Gesellschaft, Politik und Wirtschaft zählen, in einem offenen Brief an die Erstwählerinnen und Erstwähler aufgerufen, ihr Wahlrecht als Wahlpflicht aufzufassen und dabei mit der Stimmabgabe verantwortungsvoll umzugehen.

Zitat aus dem Aufruf: „Grundlage und Maßstab demokratischer Politik ist die Unantastbarkeit der Menschenwürde und der Schutz der Menschenrechte, insbesondere von Minderheiten. 

Gemeinsames Anliegen ist das friedliche Zusammenleben aller Bürgerinnen und Bürger, die gegenseitige Toleranz politischer und weltanschaulicher Überzeugungen sowie der faire Meinungsaustausch. Gerade in Zeiten der Verunsicherung gilt es, diese Grundanliegen der Demokratie aktiv zu verteidigen. Wir beobachten mit großer Sorge, dass extremistische Gruppierungen oder Parteien die Verunsicherung für ihre Zwecke benutzen wollen. Sie schüren Vorurteile. Sie werben für Feindbilder. Sie verbreiten Intoleranz und Hass.“ 

„Da Kriege im Geiste der Menschen entstehen, müssen auch die Bollwerke des Friedens im Geiste der Menschen errichtet werden!“

Diesem Leitspruch, der in der Präambel der UNESCO-Verfassung steht, fühlen sich UNESCO-Projektschulen besonders verpflichtet. Anpassungsfähigkeit an fremde Situationen, Zurechtkommen mit Menschen aus fremden Ländern und Kulturen, Toleranz gegenüber Andersdenkenden und die Bereitschaft, das Anderssein zu akzeptieren, dies alles sind Lernziele, die für jede Schule, im Besonderen für eine UNESCO-Projektschule, oberste Priorität haben müssen. Gerade der pädagogische Bereich Schule ist besonders aufgefordert (nicht zuletzt durch den Auftrag, der in der Bayerischen Verfassung steht), an der aktiven Erziehung zu Werten, Demokratie und Menschenrechten mitzuwirken und so auch dazu beizutragen, dass sich das Gedankengut extremistischer Gruppierungen und Parteien nicht weiter verbreitet.

Das Veit-Höser-Gymnasium Bogen hat deshalb als anerkannte UNESCO-Projektschule zusammen mit der Amnesty-Gruppe und den Fachschaften Geschichte/Sozialkunde das Angebot des Bildungsforums der Friedrich-Ebert-Stiftung gerne angenommen, die Ausstellung „Rechtsradikalismus in Bayern“ im Monat Oktober 2008 in seinen Räumlichkeiten zu präsentieren, in dieser Zeit die Thematik der Ausstellung im Unterricht verschiedener Fächer besonders zu thematisieren und so Aufklärungsarbeit bei möglichst vielen jungen Menschen zu leisten.

Zitat aus dem Aufruf des „Bündnis für Toleranz“:

„Rassismus, Rechtsradikalismus und Antisemitismus, totalitäres Denken in welcher Form auch immer, haben in unserer Gesellschaft keinen Platz!“

Aktivitäten

Keine News in dieser Ansicht.

Einträge aus früheren Schuljahren finden Sie im Newsarchiv. Bitte nutzen Sie unsere Suchfunktion.