Eine Partnerschaft, aus der Freundschaft wurde: 20 Jahre Schulpartnerschaft mit dem Temesvári Pelbárt Ferences Gimnázium

26Sep2017

Bereits seit 20 Jahren besteht die Schulpartnerschaft mit jährlichem Schüleraustausch zwischen dem Veit-Höser-Gymnasium in Bogen und dem Temesvári Pelbárt Ferences Gimnázium aus Esztergom in Ungarn.

Vergangene Woche trat eine Gruppe mit 14 Schülern und der Betreuungslehrkraft Pater Arpad aus Esztergom den Gegenbesuch am Veit-Höser-Gymnasium an. Anlässlich der 20jährigen Freundschaft empfing Landrat Josef Laumer die Gäste aus Ungarn bereits am Tag nach ihrer Ankunft im Landratsamt und stellte die Bedeutung dieser Partnerschaft heraus: „Aus Partnern sind längst Freunde geworden. Und diese Freundschaft mit unseren europäischen Nachbarn ist wichtig. Wir wollen einander verstehen und miteinander reden.“ Der Landrat überraschte seine Gäste bei der Begrüßung mit der Kenntnis zahlreicher ungarischer Begriffe. Da auch seine Heimatgemeinde Stallwang eine Städtepartnerschaft mit Ungarn (Magyarsarlós) hat, sind nämlich Josef Laumer viele ungarische Worte tatsächlich ein Begriff.

„Das sind Freundschaften, die wirklich zählen“, meinte die Bogener Betreuungslehrkraft Georg Tomys zum Besuch der Ungarn. „In der heutigen Zeit hat jeder in seinem Smartphone auf Twitter oder Facebook hunderte und tausende von Freunden. Aber das sind keine Freunde. Freunde sind die, die man trifft, mit denen man sich austauscht und redet. So wie zwischen den Schülern dieser beiden Gymnasien.“ Auch Pater Arpad und VHG-Schulleiter Clemens Kink hoben die Bedeutung des Schüleraustausches für eine gelungene Völkerverständigung hervor.

Der Besuch im Landratsamt wurde eingerahmt von einem kurzen Überblick über den Landkreis Straubing-Bogen. Vorher besuchte die Schülergruppe bereits die Stadt Straubing und besichtigte dort unter anderem den Stadtturm. Eine Brauereibesichtigung bei der Karmelitenbrauerei durch den Braumeister Thomas Eichenseher höchstpersönlich und eine anschließende Bierverkostung führte die Ungarn in die bayerische Kultur ein.

In den nächsten Tagen erwartete die ungarischen Schüler ein buntes Programm: Neben einer Erkundung der Stadt Regensburg und der Fahrt mit der Kristallprinzessin zur Walhalla standen noch die Erkundung der Allianz Arena und des MAN Werkes in München an. Am letzten Abend fand im Pavillon der Schule ein geselliger Abend in Oktoberfeststimmung statt. Nachdem der langjährige Betreuungslehrer des Austausches, StD Tomys, mittels einer PPP die 20 Jahre Revue passieren hatte lassen, trugen die deutschen und ungarischen Schüler verschiedene Lieder vor und sorgten so für einen geselligen und kurzweiligen Abend. Am letzten Vormittag lud Herr Krinner die ungarische Gesellschaft in seinen Firmensitz in Straßkirchen ein und verblüffte die Schüler mit seinen zahlreichen Erfindungen und seinem Unternehmergeist. Nach einem kurzen Unterrichtsbesuch und ein paar gemeinsamen Stunden in der Gastfamilie hieß es dann aber wieder Abschied nehmen.

Wir freuen uns auf einen Besuch in Esztergom im nächsten Jahr! Viszlát!

(MuM)