Vorstellung der Tutorentätigkeit

Ziel der Tutorentätigkeit ist es, den Frischlingen die Angst vor der neuen Schule zu nehmen und sie möglichst schnell zu einer Klassengemeinschaft  zusammenwachsen zu lassen.

Für die Tutoren aus der zehnten Jahrgangsstufe geht es darum, erste pädagogische Kompetenzen zu erwerben und soziale Verantwortung zu übernehmen.

Um diese Ziele zu erreichen, haben die Tutoren in den letzten Jahren folgendes Programm ausgearbeitet, mit dem sie in unregelmäßigen Abständen immer wieder an die Fünftklässler

September: Kennenlern-Nachmittag
November: Gemeinsames Basteln von Masken für den Unterstufenball an diesem Tag
Nikolaustag: Besuch des Nikolaus` (Geschenkpäckchen vom Elternbeirat gesponsert)
Januar:                 Je nach Schneelage Rodelnachmittag am Weinberg
Februar: Maskenerstellung für den Faschingsball der Unterstufe
Tag der offenen Tür: Verkauf von Kaffee und Kuchen in der Aula (Erlös wird an die Papst-Benedikt-Schule für Körperbehinderte gespendet)
Mai: Spieletag im Freien
Juli: Besuch der Papst-Benedikt-Schule mit Überreichung der Geldspende (Vorstellung sämtlicher medizinischer und pädagogischer Berufsfelder)

 

Während des gesamten Schuljahres stehen die Tutoren ihren jeweiligen Klassen, denen sie fest zugeteilt sind, als „großer Bruder“ in Fragen aller Art zur Verfügung, damit die Kleine den Schulalltag leichter meistern können.