VHG - Umweltschule in Europa 2017

06Dez2017

Am Mittwoch, den 6. Dezember 2017 wurde das Veit-Höser-Gymnasium Bogen zum 11. Mal in mit der Auszeichnung „Umweltschule in Europa 2015 / Internationale Agenda 21-Schule“ geehrt. Im diesjährigen Schulwettbewerb wurden insgesamt 348 Schulen im Freistaat Bayern ausgezeichnet.

Mit den Handlungsfeldern „Schulgarten“ und „global denken – lokal handeln“ beteiligte sich das VHG an der Ausschreibung „Umweltschule in Europa“ 2017, die alljährlich von der Deutschen Gesellschaft für Umwelterziehung im Auftrag der Europäischen Umweltbildungsstiftung F.E.E. vergeben wird. Die zahlreichen Jahrgangsstufen übergreifenden Projekte wurden vor allem unter der Leitung der Lehrer StD Wilhelm Gasparics, StD Lutz Müller, StRin Elisabeth Mohr, und StRin Stefanie Reiner erfolgreich durchgeführt.

 

Im Folgenden sind die beiden Handlungsfelder der diesjährigen Bewerbung aufgeführt:

 

Handlungsfeld 1: Schulgarten

 Im Schuljahr 2014/2015 gründete das damalige P-Seminar den VHG-Schulgarten. In den darauffolgenden Jahren wurden im Rahmen des Wahlfachs "Schulgarten" unter der Leitung von Frau StRin Elisabeth Mohr und Frau OStRin Martina Murrer die begonnene (Schulgarten)Arbeit erfolgreich fortgesetzt. Die pädagogischen Ziele, die wir mit dem Schulgarten verfolg(t)en, sind vielfältig. So stellt der Schulgarten auch einen Nutzgarten mit Pflanzen, die für den Biologie-Unterricht und für geplante gemeinsame Aktionen (z.B. Kräutersalz herstellen, gemeinsame Mahlzeiten zubereiten) verwendet werden können, dar. Schüler haben die Gelegenheit, unmittelbare Erfahrungen an und mit Naturgegebenheiten zu machen und sich daran zu erfreuen. Als Umweltschule wollen wir den Respekt vor und das Verständnis für die Umwelt besonders fördern. Des Weiteren soll die Teamfähigkeit und das Verantwortungsbewusstseins durch gemeinsame Aufgaben (Pflege des Gartens, Gießen, gemeinsames Naturerlebnis) gestärkt werden. Folgende Projekte/Aktionen wurden in den letzten Jahren bereits in die Tat umgesetzt: Randsteine für die Wege und Beeteinfassungen wurden auf Beton verlegt, Pflastern der Wege, Eigenbau von Hochbeeten, Bau  und Bepflanzung einer Kräuterspirale, Errichten eines Gartenhauses. Am 13. April 2016 wurde der VHG-Schulgarten offiziell eröffnet. Im Schuljahr 2016/2017  machten die Schüler zusammen mit ihrer Betreuerin und Herrn Zollner vom hiesigen Obst- und Gartenbauverein den Schulgarten winterfest. Viele fleißige Hände jäteten Unkraut, ernteten die Kartoffeln unseres Kartoffelturms, schnitten die Kräuter und richteten die Beete für die nächste Ernte her. Im Frühjahr 2017 wurden dann die selbst herangezogenen Paprika- und Tomatenpflanzen in den VHG-Schulgarten eingepflanzt und im weiteren Verlauf gehegt und gepflegt. Nachhaltigkeit aufgrund des kontinuierlichen Arbeitens von verschiedenen Klassen und Jahrgangsstufen mit zahlreichen Lehrern; Stetige Erweiterung und Optimierung der Arbeitsabläufe; Ökologische Dimension aufgrund der Schaffung von Grünflächen, Nutzflächen und Ökosystemen für die Schulgemeinschaft;Ökonomische Dimension wegen der (Re)Finanzierung des Schulgartens über diverse Einnahmen, so z.B. Verkauf von Kräutersalz; Soziale Dimension durch Kooperationen mit dem Landkreis Straubing Bogen bzw. Bauhof Bogen, Obst- und Gartenbauverein und der Erarbeitung im Team;

Schüleraktivität im Projektverlauf: Im Rahmen der zahlreichen Projekte im Wahlfach „Schulgarten“ (mit)bestimm(t)en die Schüler von Beginn an in entscheidender Weise. Ideenfindung, Planen, Optimieren, Ausführen und Gestalten – in jedem Prozess waren Schüler stets eigenaktiv bei der Realisierung beteiligt.Das Wahlfach Schulgarten wurde hierbei hervorragend in die seit 2006/6007 laufende "kreative Pausenhofgestaltung" eingebettet. Des Weiteren werden Ideen und Grundzüge des UNESCO-Gedankenguts stetig miteinbezogen.

 

Handlungsfeld 2: Global denken – lokal handeln

Im Rahmen der Ausschreibung des Schulwettbewerbs in Bayern Ressourcenkönige – ein Königreich für Wertstoffe wurden die zahlreichen Projekte, die am VHG in den letzten Schuljahren erfolgreich umgesetzt wurden, in einer Bewerbung zusammengestellt. Hierbei gewann das Veit-Höser-Gymnasium Bogen als eine von 49 Schulen den Multivisionsvortrag REdUSE, der am 8. Dezember 2016 im Kulturforum Oberalteich für die 5. – 10. Jahrgangsstufen stattfand. Für die engagierten und vielfältigen Aktionen und Projekten am VHG, wie z.B. Baumpflanzaktionen, Brillen- bzw. Handy-Sammelaktionen, fair trade Handel, amnesty international Gruppe und der UNESCO Gruppe wurde die Schulgemeinschaft des VHG mit diesem hervorragenden Multivisionsvortrag belohnt. Dieser spornt(e) an, sich auch weiterhin nachhaltig und aktiv für unsere Umwelt einzusetzen. Diese Auszeichnung für das VHG zeigt in hervorragender Weise, dass sich die ganze Schulgemeinschaft nachhaltig und vielfältig mit der Thematik "global denken und lokal handeln" auseinandersetzt und auch weiterhin tun wird.(Anmerkung: Es erschien uns an dieser Stelle nicht als sinnvoll, ein Projekt herauszugreifen, sondern vielmehr die vielfältige und nachhaltige Arbeit am VHG darzustellen. Die ausgewählten Fotos belegen dies zusätzlich: Beetpflege im Rahmen der Pausenhofgestaltung - UNESCO-Projektgruppe beim Multivisionsvortrag - Handy-Sammleaktion)

Nachhaltigkeit aufgrund der kontinuierlichen und (Schüler) aktiven Umsetzung von zahlreichen Projekten und Aktionen. Seit vielen Jahren werden nicht nur Einzelprojekte umgesetzt, sondern vielmehr werden sinnvolle Projekte kontinuierlich weiterentwickelt, optimiert und weiterhin realisiert. Ökologische Dimension aufgrund des aktiven Beitrags zum Klimaschutzes (vergleiche Sammelaktionen); Ökonomische Dimension wegen einer aktiven, unentgeltlichen Beteiligung des VHG und Unterstützungen von Hilfsprojekten (VHG Patenkinder, fair trade Verkauf ...); Soziale Dimension durch Kooperationen mit außerschulischen Institutionen und der Arbeit(en) im Team; Als UNESCO-Projektschule (seit 1996) und anerkannte „Umweltschule in Europa/Internationale Agenda 21-Schule“ (seit 2007)  ist es für uns Nachhaltigkeit ein wesentlicher Aspekt unserer Umwelterziehung. Schülermeinungen bzw. -vorschläge werden in diversen Gruppen/Arbeitsgemeinschaften gesammelt, diskutiert und dann umgesetzt: Umweltkoordinierungsgruppe, UNESCO-Gruppe, diverse Projekt-Seminare, Schülergruppen im Rahmen der UNESCO-Projektwoche; Schülermeinungen bzw. -vorschläge werden in diversen Gruppen/Arbeitsgemeinschaften gesammelt, diskutiert und dann umgesetzt: Umweltkoordinierungsgruppe, UNESCO-Gruppe, diverse Projekt-Seminare,  Schülergruppen im Rahmen der UNESCO-Projektwoche

Kooperationen mit der Gärtnerei Max Holzner, dem Landratsamt des Landkreises Straubing-Bogen, der AOK Straubing, der Sri Lanka Hilfe Abensberg, der Arbeitsargentur, der Universität Regensburg, der IHK Niederbayern, dem Zweckverband Abfallwirtschaf; Öffentlichkeitsarbeit: Die Projekte und Aktionen werden selbstverständlich auf der Schulhomepage (www.vhg-bogen.de), im Jahresbericht des VHG, in diversen Schaukästen bzw. Informationstafeln und z.T. in der lokalen Presse (Straubinger Tagblatt) bzw. lokaler Radio- und Fernsehsender veröffentlicht; Nachhaltigkeit: Im Schulprogramm des VHG: "... ist ein facettenreiches Schulprofil zu erkennen, das ein stets offenes, vertrauensvolles, aktives, konstruktives und kreatives Miteinander innerhalb der Schulgemeinschaft und auch über die Schulgrenze hinaus verdeutlicht."