Musik lag in der Luft des VHG - Schüler und Lehrer begeistern mit swingendem Adventskonzert

07Jan2018

Vor allem besinnlich soll sie ja erlebt werden, die Vorweihnachtszeit. Dass es  aber auch zudem beschwingt heiter ausgerichtet auf den Heiligen Abend zugehen kann, bewiesen Schüler und genauso Lehrer , die am Mittwochabend mit einem mitreißend  swingenden Adventskonzert die überaus zahlreichen Besucher begeisterten. Hinführend eingebettet in ein viele schöne alte Weihnachtslieder darbietenden Zusammenklang von Theater, Chorgesang , Tanz und Orchesterklängen,  durfte sich das die große Dreifachturnhalle bis auf den letzten Platz füllende Publikum  auf ein stimmungsvolles , durch Auswahl und Qualität der Beiträge beeindruckende gestaltetes  Programm freuen. Außerdem bemerkenswert die musikalische Mitwirkung des ehemaligen wie des jetzigen Schulleiters.

Eingepackt in die adventliche Zeit beleuchtenden Verse , drückte Oberstudiendirektor Clemens Klink als VHG – Chef  in seinen die Besucher, unter ihnen Landratsstellvertreter Ferry Eckl, Stadtpfarrer Johann Schön und Pfarrerin Susanne Kim,  herzlich willkommen heißenden Worten die Hoffnung aus, dass sie die in allen Beiträgen ausgedrückte erwartungsvolle Freude auf das Weihnachtsfest nachempfinden und teilen könnten. Moderiert wurde der Abend, professionell und launig amüsant, da , wo es passte, von Pauline Schildbach (Q11), Sebastian Bogner ( 10a) und Patricia Häusler (Q11). Und sie brachten das Anliegen des Konzerts auf den Punkt , wenn sie sagten : „ Der Sache mit den alten, verstaubten Weihnachtsliedern sind die Mitglieder unserer Chöre zusammen mit dem Orchester auf den Grund gegangen“.  Was ja dann, instrumental  und gesanglich  angehaucht  von Jazz und Blues im  Swingstil , aber auch abwechselnd  in ihrer ursprünglichen altehrwürdigen Form zu hören war.

 Vorab versprühte der von Miriam Liebl geleitete Unterstufenchor mit „ Gaudemus hodie“ viel Fröhlichkeit , während das von Doris Köppel dirigierte große VHG -Orchester entsprechend temperamentvoll mit dem  „ Russischen Tanz“ aus Tschaikowskys „ Der Nussknacker“ hinführend   zu einem  swingenden  Singspiel bewies , dass an diesem Abend die Luft im und um das Veit-Höser-Gymnasium voller Musik wäre. Eingeübt von Dr. Marion Stojetz brachte sich die Theatergruppe  mit der Botschaft . „ In allerHektik dieser Wochen muss Zeit bleiben für Lieder  und Musik“ ein. Zum Nachdenken anregend festgemacht das Ganze an einem Obdachlosen,  der eine Weihnachtslieder-CD im Müll gefunden hatte und vergeblich hastende Vorübergehende bittet, mit ihm zu singen. Allerdings konnte die Zuhörerschar   alle  neun  im Spiel vereinten Lieder, angefangen bei  „ Vom Himmel hoch“ über „ Stille Nacht“ bis hin zu „ O du fröhliche“ als swingenden Weihnachtszusammenklang von schauspielernden Akteuren, den Kindern des Unterstufenchores, dem Lehrerchor und dem Orchester bewundern. Genau richtig der Kommentar der Moderatoren „ Wer hätte gedacht, dass samt„ O du fröhliche“ alle die Weihnachtsoldies  so grooven können ?“

 Nach einer Pause , in der man sich mit alkoholfreiem Punsch und  Crepes stärken, den Bücherflohmarkt besuchen oder Olivenholzschnitzereien erwerben konnte, ließ  zuerst das Bläserensemble mit einer modern swingenden Version des „ Jingle Bells“ aufhorchen, wonach sich mit einem bezaubernden Lied aus Venezuela   „ Adorat al nino“ die Klassen 5b und 5c und die lustigen “Frosty Friends“ plus einem mit Geschenken beladenen Nikolaus anschlossen. Dann ein weiterer Höhepunkt: „ Adeste fidelis“ hieß es,  voll überzeugender  Begeisterung gesungen vom Lehrerchor , dem Schulleiter Clemens Klink als Klarinettenspieler, Schulleiter a. D. Helmut Dietl als Sänger und die Stimmen der Klasse 6c begleiteten Perfekt zur Weihnachtsatmosphäre passend ebenso der Mittelstufenchor,  der „Run, Rudi, Run“ mit witzigen musikalischen Zwischentönen servierte  ebenso wie die von Regine Röhn choreographierten attraktiven Darbietungen der Tanz AG Jgst. 8 mit „Someone like you“ und der Tanz AG Jgst. 9-12 mit „Demons“,

Jeder einzelne Beitrag ein Zeichen ansteckender Freude am Musizieren und als  überwältigendes Abschluss- Highlight, der alle Chöre und Orchester  am Ende des Konzerts mit den Titeln „ Adiemus“ und „ Christmas Joy“, vereinende Auftritt.  Standing ovations samt Beifallstürmen waren selbstverständlich. „ Mir bleibt nur noch die angenehme Aufgabe“, so Clemens Klink, „allen Mitwirkenden ,  ob Schüler oder Kollegen, und auch Ihnen, liebe Gäste, für Ihr Kommen, zu danken und allen „ Fröhliche Weihnachten“ zu wünschen“.