Daniel Wirth wird beim Landeswettbewerb Jugend forscht in München mit einem Sonderpreis und dem 2. Platz im Fachbereich Chemie ausgezeichnet

22Mär2018

Vom 19. bis 22. März 2018 fand der diesjährige Landeswettbewerb von Jugend forscht statt. Im Verkehrszentrum des Deutschen Museums präsentierten 79 Jungforscherinnen und Jungforscher an den vier Tagen der Jury, der Öffentlichkeit und der Presse ihre Projekte, konnten aber auch sonst spannende Momente in München erleben. Nach dem Gewinn des Regionalwettbewerbs Jugend forscht im Fachbereich Chemie in Passau vom 01./02.03.2018 wurde der Schüler Daniel Wirth (Q12) zum Landeswettbewerb vom 19.3. - 22.3.2018 nach München eingeladen. Dabei durfte Daniel Wirth den Regierungsbezirk Niederbayern im Fachbereich Chemie beim diesjährigen Landeswettbewerb vertreten. Vier Tage lang stellten die Jungforscher im Verkehrszentrum des Deutschen Museums unter dem Motto „Spring“ ihre Arbeiten aus, um sich für den Bundeswettbewerb zu qualifizieren. Unter 1991 Anmeldungen in Bayern qualifizierten sich in zehn bayerischen Regionalwettbewerben 79 Jungforscher mit insgesamt 59 Forschungsarbeiten für die Teilnahme am Landeswettbewerb 2018 in München. Das Spektrum reichte dabei von der ergonomischen Pinnwand und der intelligenten Tablettendose bis zu Themen aus Physik, Biotechnologie und Umweltschutz. Drei Tage beleuchteten Fachjuroren aus Wissenschaft und Industrie die Arbeiten der Teilnehmer ausgiebig: „Im Gespräch mit den Teilnehmern wollen die Juroren herausfinden, wo die pfiffigsten Ideen und die innovativsten Ansätze sind. Sie interessieren sich dafür, welche Probleme bewältigt werden mussten und wo die Teilnehmer besonders kreativ gewesen sind‘‘, so Dr. Monika Christl, Leiterin des Landeswettbewerbs Bayern. Die Präsentationsstände wurden am Montag, den 19. März 2018 im Verkehrszentrum des Deutschen Museums aufgebaut. Neben der selbst gebauten Biogasanlage und der dazugehörigen Biogas-App stellte der Schüler Daniel Wirth Plakate mit den entsprechenden fachspezifischen Informationen aus. Juryfragen und Fragen von Besuchern konnte der Nachwuchsforscher stets mit dem jeweiligen Fachwissen und Verständnis beantworten. Im Rahmen des viertägigen Landeswettbewerbs tauschten sich die Jugend forscht Teilnehmer nicht nur intern aus, sondern führten auch Gespräche mit den jeweiligen Fachleuten vor Ort. Daneben begeisterte die Teilnehmer vor allem das interessante und abwechslungsreiche Programm, wie z.B. die Werksbesichtigung des Unternehmens Wacker Chemie AG in Burghausen. Bei der Sonderpreisverleihung am Mittwoch, den 21. März 2018, wurde Daniel Wirth mit dem Sonderpreis für Erneuerbare Energien und mit einer Einladung zum Workshop im Google Office in München ausgezeichnet. Im Rahmen der Festveranstaltung in der alten Kongresshalle des Deutschen Museums wurde er zusätzlich mit dem hervorragenden 2. Platz im Fachbereich Chemie geehrt.

In seiner Jugend forscht Arbeit mit dem Titel „Aus Mist mach Strom“ beschäftigte sich der 17-jährige Schüler des Veit-Höser-Gymnasiums Bogen intensiv mit Biogas. Im Folgenden soll seine Arbeit kurz charakterisiert werden: Zunächst ging es in seiner Arbeit darum, eine funktionierende Versuchsbiogasanlage anzufertigen. Anschließend wurde mithilfe dieser technischen Anlage das zuzuführende Substrat solange variiert, bis eine optimale Substratmischung gefunden wurde. Das entstandene Biogas wurde anschließend auf seine Echtheit, z.B. mit einem Gaschromatographen überprüft. Weiter wurde eine App erstellt, welche anlagenspezifische Berechnungen zu Biogasanlagen durchführt. Gibt der Benutzer die Menge und Art an verfügbarem Substrat ein, berechnet die App die typischen Kennwerte einer Biogasanlage. Die App ist als Orientierungshilfe z.B. für Landwirte gedacht, die überlegen, eine Biogasanlage zu bauen, aber keine Vorstellung von der eventuellen Dimensionierung der Anlage haben. Die Rechenweise der App wurde mithilfe der eigens gebauten Biogasanlage und durch die Eigeninitiative eines international agierenden Biogasunternehmens bestätigt.

Für die anstehenden Abiturprüfungen und sein danach angestrebtes Agrarwissenschaftsstudium wünscht das Veit-Höser-Gymnasium Bogen Daniel Wirth alles erdenklich Gute, viel Erfolg und Freude. Lieber Daniel, bleib weiterhin so bodenständig, interessiert und neugierig – ein Vorbild für kommende Nachwuchsforscher!