Gymnasialpreis Nachwachsende Rohstoffe 2018: Erneute Ehrungen für hervorragende W-Seminararbeiten!

28Jun2018

Die Stiftung Nachwachsende Rohstoffe in Straubing zeichnet seit dem Jahr 2006 den Gymnasialpreis für die besten Seminararbeiten im Bereich nachwachsende Rohstoffe aus. Schülerinnen und Schüler der Oberstufe des Veit-Höser-Gymnasiums beteiligten sich seit dieser Zeit jährlich mit diversen Themenstellungen an diesem zukunftsweisenden Wettbewerb und sie erzielten dabei immer herausragende Platzierungen. Mit dem 1. Platz für Daniel Wirth und dem 2. Platz für Bastian Vogl sind die Schüler des VHG auch in diesem Jahr wieder äußerst erfolgreich. Für die im Fachbereich Chemie angefertigten W-Seminararbeiten wurden die diesjährigen Abiturienten des Veit-Höser-Gymnasiums in den Räumen der Volksbank Straubing am Donnerstag, den 28. Juni 2018, im Rahmen einer Festveranstaltung ausgezeichnet.

Im Rahmen des W-Seminars „Alltagschemie – überall Chemie!?“ fertigte der Schüler Daniel Wirth (Q12) seine Seminararbeit mit dem Thema „Biogas – aus Mist mach Strom“ an. Das vom Schüler selbst vorgeschlagene Thema wurde (naturwissenschaftlich) interdisziplinär bearbeitet, so dass biologische, chemische, physikalische und mathematische Bereiche behandelt wurden. Des Weiteren wurden Bereiche aus Technik und der Informatik mit den naturwissenschaftlichen Aspekten derartig verknüpft, dass eine außergewöhnliche W-Seminararbeit mit Lebensnähe und Alltagsbezug entstand. Im Mittelpunkt der vorliegenden W-Seminararbeit stand – wie der Titel schon besagt – Biogas, ein „nachwachsender Rohstoff“. Daniel Wirth baute eine Biogasanlage selbst, optimierte seine Anlage mit Rührwerk und temperaturabhängiger Beheizung. Mit Hilfe seiner Biogasanlage wurde das zugeführte Substrat solange variiert, bis eine optimale Substratmischung gefunden wurde. Das erhaltene Biogas konnte dann mit Hilfe des Gaschromatographen auf die vorkommenden Bestandteile untersucht und mit Literaturwerten verglichen werden. Weiter wurde von Daniel Wirth eine Biogas-App erstellt, welche anlagenspezifische Berechnungen zu Biogasanlagen durchführt. Eingegeben wird hierbei die Menge und Art an verfügbarem Substrat, die App gibt dann die theoretische Methan- und Energieausbeute, die elektrische Leistung und das Bruttofermentervolumen aus. Die App ist als Orientierungshilfe für z.B. Landwirte gedacht, die überlegen eine Biogasanlage zu bauen, aber keine Vorstellung von der eventuellen Dimensionierung der Anlage haben. Hierbei ist besonders positiv zu erwähnen, dass die Biogas-App von Daniel Wirth auf Eigeninitiative eines weltweit agierenden Biogasunternehmens, überprüft, und für sehr gut befunden wurde. In Zusammenarbeit mit dieser Firma soll eine ähnliche App, welche auf das gleiche Berechnungsverfahren zurückgreift, durch Daniel Wirth entwickelt werden, um firmeninterne Prozesse zu verbessern. 

Im Rahmen des W-Seminars „Alltagschemie – überall Chemie!?“ im Fachbereich Chemie fertigte der Schüler Bastian Vogl seine Seminararbeit mit dem Thema „Polymilchsäure – Kunststoff der Zukunft!?“ an. Hierbei wurden vor allem ökologische, ökonomische, physikalische und chemische Aspekte behandelt, wobei der Aspekt nachwachsende Rohstoffe die Grundlage der gesamten W-Seminararbeit darstellt. Der Leser bekommt einen Einblick in die „Welt von Polymilchsäure“. So wurde z.B. auf verschiedenen Kunststoffarten, deren Makromolekularstruktur, auf die jeweiligen Anwendungsbereiche und auf verschiedene Synthesewege eingegangen. Im Rahmen des Praxisteils wurden mehrere naturwissenschaftliche Untersuchungen realisiert. Bastian Vogl setzte sich mit der nachhaltigen, ökologischen und ökonomischen Alternative zu Rohölprodukte(n) auseinander und stellte in seinem Praxisteil einen Biokunststoff her. So konnte der engagierte Schüler einen Polymilchsäurebecher ausgehend vom Monomer Lactose synthetisieren. 

Betreuungslehrer der beiden W-Seminararbeiten war Herr StD Wilhelm Gasparics.

Das Veit-Höser-Gymnasium ist sehr stolz auf seine Preisträger und gratuliert ihnen sehr herzlich zu den hervorragenden Arbeiten und zu den damit erzielten Auszeichnungen. Auch in den nächsten Jahren soll Schülern die Möglichkeit gegeben werden, sich aktiv, vielfältig und tiefgründig mit dem Thema nachwachsende Rohstoffe auseinander zu setzten. So ist auch für die kommenden Jahre eine Beteiligung des VHG am Gymnasialwettbewerb nachwachsende Rohstoffe geplant.

VHG-Gruppenbild bei der Preisverleihung des nawaRo Gymnasialpreises 2018

offizielles Gruppenbild bei der Preisverleihung des nawaRo Gymnasialpreises 2018