Künstliches Blut und Kürbisfratzen: kalendermäßiger Ausnahmezustand am VHG

30Okt2018

Eine stattliche Anzahl von Unterstufenschülern des VHGs hatte sich am Freitag, den 27.10.2018, in der Aula des Schulhauses eingefunden, um Halloween und den Beginn der Herbstferien zu feiern.

Unterstützt von den Tutoren der 10. Klassen stellte die SMV wieder ein sehr gelungenes Fest auf die Beine.

Ab 17 Uhr trudelten die ersten begeisterten Fünftklässler ein, um die von der Ökokiste Kößnach bereitgestellten Kürbisse in schaurige Fratzen zu verwandeln. Die Tutoren der 10. Klassen leisteten dabei Schwerstarbeit: Sie kümmerten sich rührend um die kleinen Schnitzer und räumten anschließend das Kürbis-Massaker tipptopp auf.

Ab 18 Uhr tummelten sich dann ziemlich gruselige Gestalten auf der Tanzfläche: Horrorclowns, Zombies, halbverweste Teddybären, eine Vampirbraut und ein dem Wahnsinn verfallener, atomar verseuchter Chemieprofessor - um nur ein paar Kostüme zu erwähnen.

DJane Isa heizte mit partytauglicher Musik den Fünft- bis Siebtklässlern ein. In der Schminkecke der SMV konnte man sich noch schnell das Horror-Makeup auffrischen lassen oder generell eine gruselige Gesichtsbemalung verpassen lassen.

 

Die SchülersprecherInnen um Sebastian Bogner (Q11) hatten natürlich auch das leibliche Wohl der Gäste im Blick. An der Cocktailbar mixten eifrige SMV-Helfer bunte Partygetränke und für den Hunger gab es Pizza und Waffeln.

 

Mit großer Spannung erwartete die Partymeute dann die Preisvergabe für die Wettbewerbe um die schaurigsten Kostüme und die gruseligste Klasse am VHG. Die Jury hatte es nicht leicht, denn die Schülerinnen und Schüler hatten sich die allergrößte Mühe gegeben. So berichteten zum Beispiel drei Schülerinnen der 5c, dass sie sich am Freitagnachmittag bereits drei Stunden vor Partybeginn getroffen hätten, um sich in kleine Monster zu verwandeln.

Um 21 Uhr neigte sich die Halloween-Party dann dem Ende zu. Erschöpfte, aber glückliche Unterstufenschüler wurden von ihren Eltern in Empfang genommen und in den folgenden Stunden verwandelte sich die Partyhöhle wieder zurück in eine normale Schulaula.

Unser großer Dank geht an die Schülersprecher Sebastian Bogner, Lea Viskovic (beide Q11) und Amelie Klein (10a), die dank ihrer zuverlässigen Planung und ihres großen Engagements ein prima Fest organisiert haben. Aber natürlich wäre die Party ohne die ausdauernden und tatkräftigen SMV-Helfer nicht möglich gewesen. Dankeschön!

Das Fazit kurz vor den Herbstferien war ganz eindeutig:

Wir freuen uns schon auf das nächste Mal!

 

C. Sommerfeld, B. Winter (Verbindungslehrer)