Zum 12. Mal in Folge wird das Veit-Höser-Gymnasium Bogen Umweltschule in Europa!

26Nov2018

 

Am Montag, den 26. November 2018 wurde das Veit-Höser-Gymnasium Bogen zum 12. Mal in mit der Auszeichnung „Umweltschule in Europa/Internationale Agenda 21-Schule“ geehrt. Im diesjährigen Schulwettbewerb wurden insgesamt 410 Schulen im Freistaat Bayern ausgezeichnet.

Mit den Handlungsfeldern „Schulgarten“ und „global denken – lokal handeln“ beteiligte sich das VHG an der Ausschreibung „Umweltschule in Europa“ 2018. Die zahlreichen Jahrgangsstufen übergreifenden Projekte wurden vor allem unter der Leitung der Lehrer StD Wilhelm Gasparics, StD Lutz Müller, StRin Elisabeth Mohr und OStRin Martina Murrer erfolgreich durchgeführt.

Der im Schuljahr 2014/2015 durch das damalige P-Seminar gegründete VHG-Schulgarten wurde auch in diesem Schuljahr von vielen fleißigen Händen weiter gepflegt und erweitert.

Im Schuljahr 2017/2018 wurde das selbst gebaute Insektenhotel weiterhin optimiert, mit den Schülern Marmelade gekocht, Zitronenmelissensirup hergestellt, am Elternsprechtag und am Schulfest Tomatenpflanzen, selbst hergestelltes Kräutersalz, Badesalz und Hauswurzen verkauft.

Im Bereich „global denken – lokal handeln“ wurden die zahlreichen Projekte, die seit Jahren am Veit-Höser-Gymnasium Bogen realisiert werden, in der Bewerbung zusammengefasst dargestellt. Baumpflanzaktionen, Brillen- bzw. Handy-Sammelaktionen, fair trade Handel, amnesty international Gruppe und Austauschprogramme unter dem „Dach der UNESCO Gruppe“ wurden und werden geplant und nachhaltig erfolgreich durchgeführt. Diese Aktionen, Arbeitsgemeinschaften bzw. Projekte spiegeln das Schulmotto „global denken – lokal handeln“ des VHG facettenreich wieder.

Auch in den nächsten Jahren wird der verantwortungsvolle Umgang mit unserer Umwelt einen wichtigen und eigenaktiven Teil des Schullebens am VHG einnehmen, um so einen Beitrag zu einer positiven Umwelterziehung zu leisten.