Wie geht bitte Internet? VHG-Schülern erklären Senioren die Tücken und Feinheiten des Internets

27Mär2019

Eine Datei vom Smartphone auf einen PC verschieben, das Profilbild in WhatsApp ändern oder einen Anhang einer E-Mail hinzufügen – für viele Jugendliche ist das selbstverständlich, doch nur wenige Ältere finden sich im Internet so gut zurecht, wie die Generation der sogenannten „Digital Natives“, die in der digitalen Welt aufgewachsen ist.

Genau aus diesem Grund führte die UNESCO-Gruppe des Veit-Höser-Gymnasiums in Zusammenarbeit mit dem Mehrgenerationenhaus in Bogen ein "Digitalisierungs-Projekt" durch, bei dem Senioren teilnehmen und den Schülern der UNESCO-Gruppe alle ihre Fragen rund ums Thema Laptop, Smartphone und Co. stellen konnten, die dann von den Schülern beantwortet wurden.

Am ersten Tag des Projektes fand eine kleine Kennenlernrunde statt, in der sich die Schüler und die Teilnehmer vorstellten und die Senioren ihre eignen Geräte präsentierten. Nachdem kleine Gruppen gebildet worden waren, fanden wöchentliche Treffen statt, in denen alle digitalen Fragen der Senioren besprochen wurden.  So wurde zum Beispiel erklärt, wie man in WhatsApp Einstellungen ändert oder eine Sprachnachricht verschickt, Dateien über Kabel oder Bluetooth verschiebt oder wie man ein Schreibprogramm installiert. Neben den „digitalen“ Fragen standen auch Gespräche mit den Teilnehmern im Mittelpunkt, egal ob über Schulisches oder das Leben der Senioren. So war es für Jung und Alt eine schöne Erfahrung, sich gemeinsam über die verschiedensten Dinge zu unterhalten. Am letzten Tag des Projekts fand ein Abschlusstreffen statt, bei dem noch einmal alle Senioren und die UNESCO-Gruppe zusammen kamen, um gemeinsam bei Kaffee und Kuchen über die Eindrücke und Erfahrungen zu reden. Die UNESCO-Gruppe hatte dafür noch eine Stellwand mit Fotos und Eindrücken und einer kleinen Vorstellung der UNESCO-Arbeit am VHG vorbereitet.

(A. Junker)