Lyrik-Unterricht mit Gesang und Gitarre

03Apr2019

Bereits zum achten Mal durfte der Dichter, Sänger und Gitarrist Christoph Kujawa am VHG begrüßt werden. Er nahm die Schülerinnen und Schüler der Q11 mit auf die Reise in die Romantik. In seinem Programm „Die Romantik in Liedern und Gedichten“ schlug er einen Lyrik-Bogen von Herder bis Heine. Die Schülerinnen und Schüler der Q 11, die sich in den vergangenen Wochen im Deutsch-Unterricht intensiv mit der Epoche der Romantik beschäftigt hatten, dürften viele programmatische Inhalte dieser europäischen Geistesbewegung wiedererkannt haben. Christoph Kujawa gelang es aber auch, das Wissen der Oberstufenschüler zu vertiefen und Zusammenhänge herzustellen. Dennoch stand nicht das Schulbuchwissen im Vordergrund. In einer Mischung aus philosophischen Betrachtungen, Aufdecken literaturgeschichtlicher Hintergründe und sehr anspruchsvollen musikalischen Darbietungen verstand es Kujawa, das junge Publikum in seinen Bann zu ziehen. Zahlreiche selbst vertonte romantische Gedichte trug der Künstler auf verschiedenen Gitarren vor. Diverse philosophische Betrachtungsweisen – wie z.B. die Wechselwirkung von Individuum und Gesellschaft, deren Anfänge in der Romantik zu finden sind – stimmten sehr nachdenklich und verdeutlichten, welche Aktualität viele der Gedanken aus der Zeit der Romantik bis zum heutigen Tag aufweisen. In seinen zwischen die Lieder geschalteten Vorträgen räumte er auch mit gängigen Klischees, dass es sich in der Romantik um Gefühlsdudelei und schwülstige Schwärmerei handele, auf.

Ganz im Sinne der Romantik wurde den Schülerinnen und Schüler ein synästhetisches Gesamtkunstwerk aus Dichtung, Gitarrenklang und Gesang präsentiert, das ihnen in bester Erinnerung bleiben wird.

 

B. Winter