P-Seminar macht Praktikum in sozialen/medizinischen Berufen

14Mai2019

Im Rahmen des P-Seminars „Soziale/Medizinische Berufe machen Schule“ absolvierten die Teilnehmer unter Betreuung von Lutz Müller ein fünftägiges Praktikum. Ziel war es dabei, die Vorstellungen, welche über das jeweilige Berufsfeld vorhanden waren in der Realität zu überprüfen, um festzustellen, ob man für eine mögliche Ausbildung in der gewünschten Branche geeignet ist.

All dies wäre jedoch nicht möglich, wenn nicht unsere externen Partner ihre Bereitschaft dazu erklärt hätten, die P-Seminarteilnehmer „an die Hand zu nehmen“ und diesen einen Einblick in den Berufsalltag zu ermöglichen. Für die diesbezügliche Unterstützung bedanken wir uns herzlich bei folgenden Einrichtungen: Bezirksklinikum Mainkofen, Kindergarten der Spitalstiftung Irlbach, Klinikum St. Elisabeth in Straubing, Kinderheim Kostenz, Krankenhaus Rechts der Isar in München, Kreiskliniken Bogen-Mallersdorf, Orthopädische Fachklinik in Schwarzach, Reha Zentrum Straubing.
Welche Eindrücke und Erkenntnisse die Praktika hinterließen, kann den folgenden Zeilen entnommen werden, welche auszugsweise den Praktikumsberichten entnommen wurden:

  • Das Praktikum hat meine Erwartungen übertroffen. Schon der Beginn des ersten Tages war gut organisiert (…)  Ich habe gemerkt, dass das Klinikum großen Wert darauflegt, Praktikanten einen bestmöglichen Überblick zu verschaffen und sie auch komplett in das System einzubinden.
  • Bei der Arbeit mit den Patienten habe ich die Erfahrung gemacht, dass eher nicht so angenehme Tätigkeiten wie bspw. Wickeln von schönen Momenten ausgeglichen werden, in denen sich Patienten dankbar zeigen und die Arbeit der Krankenpfleger wertschätzen. Einmal hat ein Patient zu mir gesagt „Fräulein Schwester, Sie sind ein Engel!“ Solche Momente beweisen mir, dass ich meine Arbeit gut erledigt habe und machen mich glücklich.
  • Besonders hat es mich gefreut, dass mir sehr viel gezeigt und erklärt wurde und immer jemand Zeit für meine Fragen hatte.
  • Mein Verständnis über die Vielfalt der menschlichen Probleme wurde dabei im einiges erweitert. Die Psychiatrie erscheint mir jetzt als ein sehr interessantes Aufgabengebiet.
  • Was mich überraschte war, dass sich die Mitarbeiter untereinander „duzen“, selbst wenn die Person gegenüber höhergestellt ist.
  • in manchen Räumen war es unglaublich warm, was auf die laufenden Maschinen zurückzuführen ist
  • Was mich wunderte war, dass ich nur eine einzige männliche Person im Labor gesehen habe und sonst ausschließlich Frauen.
  • Datenschutz spielt in diesem Beruf eine sehr große und wichtige Rolle
  • Selber durfte ich selbstverständlich im Praktikum wenig Hand anlegen, weil der Umgang mit Menschen mit Verletzungen sehr viel Übung und auch eine lange Ausbildung benötigt, aber das Praktikum war für mich ein Einblick in ein für mich bis dahin unbekanntes Berufsfeld. (…) Dieses Praktikum half mir in meiner Berufsfindung weiter.
  • Mein Praktikum hat mich darin bestärkt, einen Beruf im Umfeld der Medizin zu wählen.
  • Ich kann mir sehr gut vorstellen nochmal im Rahmen eines längeren Praktikums oder eines Freiwilligen Sozialen Jahres in ein Kinderheim zurückzukommen.
  • Zusammenfassend hat mir dieses Praktikum verdeutlicht, dass es der richtige Weg sein wird, wenn ich nach dem Abi eine Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger beginne

Bei der Essensausgabe

Blutzuckermessung

Blutdruckmessung

Im Labor

Mit Kinder Osterplätzchen backen