„Schüler informieren sich über Klimaschutz“ statt „Schüler streiken für das Klima“

19Mai2019

Für Freitag, den 17.05.2019, war am Ludwigsplatz in Straubing wieder eine Kundgebung im Rahmen der „Fridays-for-Future“-Bewegung geplant.

Statt aber kurz vor Ende der letzten Schulstunde an diesem Tag in einem Demonstrationszug zu streiken, versuchten ca. 40 Schülerinnen und Schüler des Veit-Höser-Gymnasiums Bogen, begleitet von den Verbindungslehrern, Herrn Winter und Frau Sommerfeld, Maßnahmen zum Klimaschutz konstruktiv zu erarbeiten.

Herr Gold, Inhaber der Firma GSW Gold SolarWind in Kirchroth, der sich seit den 1990er Jahren mit der Energiewende und ökologischen Problemen im weiteren Kontext beschäftigt und eine langjährige Verbindung zum VHG pflegt, hatte vor ein paar Wochen die umweltinteressierte Schülerschaft des VHG eingeladen, sich vor Ort über die praktische Umsetzung von Klimaschutz zu informieren.

Wie eingangs bereits erwähnt, machte sich am letzten Freitag ein Tross von engagierten SchülerInnen – von der 5. bis zur 12. Jahrgangsstufe - bei bestem „Photovoltaik-Wetter“ auf den Weg nach Kirchroth.

Als Erstes stellte uns Herr Gold zusammen mit seinen Mitarbeitern die Geschäftsräume vor. Natürlich ist darauf geachtet worden, dass die Gebäude klimaneutral sind. Die interessierten Schüler, konnten in der „Schaltzentrale“ der Firma beobachten, wie Mitarbeiter der Firma damit beschäftigt waren, auf riesigen Monitoren die zahlreichen Photovoltaikanlagen, die in Fernwartung betreut werden, zu überwachen und eventuell steuernd einzugreifen. Bei diesem Schnupperrundgang zeigte sich bereits, dass die SchülerInnen hier ihre Vorkenntnisse aus Physik, Natur und Technik, usw. praktisch anwenden konnten. Herr Gold und seine Mitarbeiter beantworteten die neugierigen Fragen der VHGler.

 

Im zweiten Teil der Exkursion lauschten die Schüler und Schülerinnen zunächst sehr aufmerksam den Ausführungen von Herrn Gold zu den komplexen Themen globale Erwärmung und Klimaschutz. Dass Herr Gold dabei auf ein reiches Vorwissen der jungen Zuhörer bauen konnte, war zum Beispiel deutlich, als von einem Schüler der sogenannte Treibhaus-Effekt erklärt wurde.

Der Referent Herr Gold machte mithilfe von vielen kleinen Experimenten und anschaulichen Materialien die anspruchsvolle Materie nachvollziehbar und verständlich. Mit einem Glas Wasser und einem Tischtennisball demonstrierte er beispielsweise die Auswirkungen der Eisschmelze an den Polen.

Mit Schätzfragen, bei denen die Schüler begeistert mitmachten, konnte Herr Gold die Kinder und Jugendlichen immer wieder zum Nachdenken und Mitmachen animieren. Ein kleiner Spielzeug-Solar-Hubschrauber, der dem Gewinner einer der Schätzfragen winkte, wurde mit Begeisterung dann bei strahlendem Sonnenschein auf dem Firmengelände ausprobiert.

Nach der Theorie kam die Praxis. Wie kann jeder Einzelne von uns beitragen, um den Schutz des Klimas zu unterstützen und damit unser Weiterleben auf dem Planet Erde zu sichern? Denn wie hat Herr Gold nachdenklich angemerkt: Es gibt keinen Planeten B für uns Menschen. Deswegen seien sowohl die Proteste der „Fridays-for-Future“-Bewegung“ wichtig, um die Politiker an die Einhaltung der Vereinbarungen der Pariser Klimaschutzkonferenz zu „erinnern“. Der Referent machte den SchülerInnen deutlich, welche gravierenden Folgen zum Beispiel eine Erderwärmung von  „nur“ einem Grad bereits hat. 

Zusammen mit dem jungen Publikum erarbeitete Herr Gold Maßnahmen, wie man individuell zum Umwelt- und Klimaschutz beitragen kann.

So sollte man zum Beispiel auf Flugreisen verzichten, wenn man stattdessen auch den Zug als Transportmittel wählen kann.

Eine angeregte Diskussion entbrannte, als es um den Fleischkonsum ging und wie sich dieser auf unser Klima auswirkt. Herr Gold erklärte zunächst die dramatischen Folgen, die mit unserem durchschnittlich sehr hohen Fleischverzehr in Deutschland einhergingen, bevor dann Vegetarier, Veganer und Karnivoren des VHG engagiert mit dem Referenten ins Gespräch kamen. Herr Gold wies darauf hin, dass ein Drittel des momentanen durchschnittlichen Fleischkonsums völlig ausreichend wäre, um die lebensnotwendigen Nährstoffe zu erhalten.

Neben simplen Tipps, wie öfter dem Fahrrad gegenüber dem PKW den Vorzug zu geben, und der Einsicht in globale Zusammenhänge erhielten die Schülerinnen und Schüler des VHG an diesem Vormittag wertvolle Einblicke, wie in nächster Nachbarschaft zum Gymnasium Klimaschutz und die damit zusammenhängende Energiewende in vorbildlicher Weise Anwendung findet.

 

Im Gedächtnis bleibt allen Teilnehmern sicher auch Herrn Golds Engagement in Afrika: Er hat in Tansania eine Realschule mit 330 Schülern und eine daran angegliederte Zahnarztpraxis aufgebaut. Beide sind energetisch autark dank PV-Anlagen.

Da in ca. 1,5 Jahren mit Erreichen der 52 Gigawatt-Grenze das Ende der staatlichen Unterstützung des Solarstroms droht, ließ Herr Gold alle Freiwilligen, die diese Deckelung nicht befürworten, auf einem Toilettendeckel unterschreiben, der unter dem Motto „Der Deckel muss weg“ an die Bundesregierung geschickt werden soll.

Wir danken Herrn Gold und seinen Mitarbeitern sehr herzlich für sein Engagement und für die Zeit, die er sich für uns genommen hat. Herr Gold hat an diesem Vormittag bestimmt in vielen Köpfen die Initialzündung für praktisch angewandten Umweltschutz getätigt.

 

Vielen Dank!

 

Christine Sommerfeld, Bernd Winter (Verbindungslehrer)