MEP 2019 - Von der Idee zum Gesetzesentwurf: Regieren leicht gemacht

12Nov2019

Auch in diesem Jahr machten sich letztes Wochenende sechs engagierte Schüler des Veit-Höser-Gymnasiums Bogen mit OStR Michael Käser auf den Weg nach Kerkrade (NL), um am alljährlichen Model European Parliament - kurz MEP – teilzunehmen. Bei diesem internationalen Event treffen sich Schüler, um in einer Simulation des Europäischen Parlaments brisante politische Themen zu diskutieren. Dieses Jahr nahmen wieder ca. 250 Jugendliche an dieser Veranstaltung teil. Da das Ganze so realistisch wie möglich sein soll und dafür ein vernünftiges Diskussionsklima vonnöten ist, gelten wie im echten Parlament Verhaltensregeln, Formalitäten und ein Dresscode. Dies und der alt ehrwürdige Veranstaltungsort, die Abtei Rolduc verleihen MEP die professionelle Note, welche es von anderen Planspielen unterscheidet. Aufgrund der verschiedenen Nationalitäten der Schüler wurde zur Verständigung untereinander grundsätzlich Englisch verwendet. In dieser Simulation bestand das Europäische Parlament aus Konservativen, Sozialdemokraten, Grünen, Liberalen und Europakritikern. Bereits am Tag der Anreise trafen sich die einzelnen Ausschüsse innerhalb der Fraktionen. In diesem Kreis wurden die ersten Gesetzesentwürfe ausgearbeitet. Die Ausschüsse beschäftigten sich mit den Themenkreisen Zivilrecht, Wirtschaft, Arbeit und Umwelt und wie diese Problemfelder zum Wohle Europas Eingang in die Gesetzgebung finden können. Die Gesetzentwürfe wurden dann in fraktionsübergreifenden Ausschüssen debattiert, um einen Kompromiss zu finden, mit dem alle Beteiligten zufrieden sind. Die daraus entstandenen CPPs (common position papers, zu Deutsch Gesetzesentwürfe) wurden noch teils am selben, teils aber auch erst am nächsten Tag von der Vollversammlung des Parlaments diskutiert und schließlich im besten Fall verabschiedet. Ziel des Projektes ist es, junge Leute für die Bedeutung der EU zu sensibilisieren und sie aktiv am politischen Entscheidungsprozess teilhaben zu lassen. Dies wird vor allem durch die gelebte Debattenkultur, aber auch den Einblick in die Kompetenzen des Europäischen Parlaments erreicht. Am Ende dieses spannenden Wochenendes ist wohl jeder Schüler um eine wertvolle Erfahrung und einige neue Freunde und reicher.   

 

Michael Käser